Auferstehungskapelle

Auferstehungskapelle

Kreuzung Friedhofstraße / Dinghoferstraße


Erste Spuren im 18. Jahrhundert

Aus dem Jahr 1742 stammt der erste Nachweis der sogenannten Auferstehungskapelle an der Straßenkreuzung Friedhofstraße/Dinghoferstraße. Es handelt sich um eine Lithographie der „Kapelle an der Weggabelung von Linz nach Zizlau und St. Peter“.
1915 wanderte das kleine Gotteshaus in die Mozartstraße und wurde 1956 abgerissen.

Wiedererrichtung 2002

Im Jahr 2002 - fast fünfzig Jahre nach ihrem Abriss - nutzte der Stiftungsrat des Barbarafriedhofs die Möglichkeit, die beinah vergessene Kapelle an der Stelle eines alten Blumenkiosks wieder zu errichten. Die Auferstehungskapelle wurde nach alten Plänen und Fotos fast auf ihrem ursprünglichen Standort wieder erbaut. Im Oktober 2002 wurde das barocke Schmuckstück von Generalvikar Josef Ahammer im Beisein von Reinhold Kern, Pfarrer der Stadtpfarre Linz, gesegnet und erinnert ihre Besucher nun wie in früheren Zeiten an die Verheißung der Auferstehung.

Quelle

Mag. Günther Walch, ehemaliger Friedhofsverwalter